Stefan Gruenwald ist seit dem Jahr 2000 Mitbegründer von Clubland Records und gehört seit 1988 mit zu den bekanntesten DJ’s von Hamburg.

Seine DJ Stationen in Hamburg waren u. a. die Kult Discothek TRINITY, wo er zusammen mit Jens Thele (heute Chef von Kontor Records) von 1990 bis 1992 als Resident jeden Samstag aufgelegt hat und Live Gäste begleiten durfte wie Gloria Gaynor, Joceylin Brown, Adeva, The Weather Girls, Billy Idol, Michael Hutchence (INXS), Eros Ramazotti, Kylie Minogue, Mick Hucknall (Simply Red), Grace Jones, Innocence, Adamsky und viele mehr.

Dann folgte die Hamburger Nobel Discothek TRAXX von 1992 bis 1994, wo er zusammen mit Oliver Goedicke (D.O.N.S.) und Dennis Bohn (Brooklyn Bounce) die VIPs aus Deutschland mit seinem musikalischen Mix gegeistern konnte.

Von 1994 bis 1996 folgte dann die Discothek „Palladium“, welche u.a. mit dem TClub (veranstaltet von Michael Ammer) an alte Trinity Zeiten erinnern konnte sowie die legendäre Club Reihe Mo-Tion Club, die zuerst in den Mozartsälen veranstaltet wurde und dann eine neue Heimat im Palladium fand.

Die Club Reihe „Mo-Tion Club“ führte dann mit ihrer deutschlandweiten Tour auch zu Bookings u.a. im Wartesaal (Köln) sowie im P1 in München.

Weitere Clubs in Hamburg folgten, so u.a. das Voila, Kontor, Madhouse, Lagerhaus, Gala sowie das Nautic (Timmendorf) sowie das PONY und das Rote Kliff auf Sylt undviele mehr.

Parallel dazu produzierte er 1998 das Dance Projekt SM-Trax, welches mit der ersten Single „Got The Groove“ an das Kult US Label Strictly Rhythm / Groovelicious lizensiert wurde und 1999 die Nr. 1 der Billboard Dance Charts erreichte.

Diese Platzierung brachte ihm weitere internationale Bookings ein so u.a. im Parragon (Kanada), Warsaw (Miami) oder im Twilo (New York).

Das zweite Studio Projekt „Nightwatchers“ welches er 2002 zusammen mit dem Schauspieler Marek Erhardt und einer Cover Version von „Faithless – Insomnia“ produzierte, bestach neben der Produktion auch durch ein kultiges Musik Video mit Marek’s Schauspieler Kollegen Tina Ruland, Otto Waalkes, Patrick Bach und Klaus Baumgart (von „Klaus & Klaus“) und wurde vom Label Kontor Records veröffentlicht.

Hier folgten dann deutschlandweite Auftritte und DJ Gigs u.a. im Nachtwerk (Zwickau), Erlebniswelt (Neukahlen), Fun Factory (Bad Harzburg) und viele mehr.

Ab Ende 2004 fand er dann die Zeit, in Hamburg wieder in einem neuen festen Club aufzulegen. Der neue Club hiess „Byblos“ und war im Park Hyatt Hamburg in der unteren Etage ansässig. Hier legte er bis Ende 2006 regelmäßig am Freitag und Samstag auf.

Ende 2006 / Anfang 2007 wurde dann das House Projekt „Oliver Backens & Stefan Gruenwald“ auf Clubland veröffentlicht mit den Singles „Alive“ und „La Magia“, gefolgt von seiner ersten eigenen Solo Single "Anytime Is Housetime“.

Parallel dazu legte er dann bei den legendären Park Projekte Parties im Hamburger Nobel Restaurant „Tarantella“ auf sowie bei den „Dunhill“ Parties im „Golden Cut“ in Hamburg und auch das „Nautic“ in Timmendorf durfte sich wieder über einen Besuch von ihm freuen bei der „Model Nacht“ von Michael Ammer.

Anfang 2008 produzierte er dann mit seinem langjährigen Freund „Jerry Ropero“ das Projekt „Stefan Gruenwald vs. Jerry Ropero“. Die erste Single, eine Cover Version von Baby D’s Klassiker „Let Me Be Your Fantasy“, eroberte die weltweiten Clubs im Sturm und die Follow-Up Single im Jahr 2009 „Everybody’s Got To Learn Sometime“ mit Daniel Lopes als Vocalist ging denselben Weg und wurde u.a. in den USA an das Kult House Label „NERVOUS Records“ verdealt.

DJ Stationen in 2008 / 2009 waren dann u.a. der legendäre Club an der Alster „Die Insel“ sowie die Discothek „Golden Cut“, diveres Parties im Lago Bay oder im Restaurant „Au Quai“ bzw. im „Tarantella“ sowie im „Privileg“ welches der neue Name vom „Byblos“ war.

Die zweite Produktion Mitte 2009 war dann wieder für das Projekt „Oliver Backens & Stefan Gruenwald“ und ist eine Cover Version einer der ersten Vocal House Kracher aus dem Jahre 1990. Gesungen wird der Titel dieses Mal von der in München geborenen halb Marokkanerin Ela Wardi.

Ende Mai 2010 wurde dann die neue Single von „Stefan Gruenwald vs. Jerry Ropero“ mit der Sängerin Ela Wardi veröffentlicht worden, eine Cover Version von dem alten Yazoo Klassiker „Dont Go“.

Im Jahr 2010 war seine neue DJ Heimat in Hamburg dann die „Bar Du Nord“ in Eppendorf und der „Club Du Nord“ in der Milchstrasse in Pöseldorf sowie diverse Gast Auftritte im „H1 Club & Lounge“, „Glanz & Gloria“, „Halo“ etc.

In 2011 wurde das Projekt „Jerry Ropero & Stefan Gruenwald with Monica Moss – Canta“ über das Label „Blanco Y Negro“ in Spanien veröffentlicht mit einem Video und avanzierte schnell zum Sommer Hit 2011 in Spanien.

In Hamburg übernahm er dann ab Mai 2011 den Resident DJ Job der legendären Club Reihe „Devil Mania“, die immer am Mittwoch in Hamburg im „H1 Club & Lounge“ stattfindet. Hier legte er u.a. mit Lissat & Volltax, Wolf, Tom Shark, Markus Gardeweg, Caba Kroll, Sean Finn, Fedde Le Grand, Steffen Baumann, Christian Scharnweber, Andrew Bennett, Dennis Bohn, Hagen Feelty, Jerome und vielen anderen zusammen auf.

Parallel dazu legte er weiterhin und bis heute im „Club Du Nord“, im „Embassy“ sowie im „Upper East“ und in diversen anderen Clubs in Hamburg auf.

Die Single Produktion aus 2012 von „Jerry Ropero & Stefan Gruenwald feat. Gitano“ mit dem Titel „Cancion Del Mariachi“ wurde über Kontor Records in Deutschland / Österreich / Schweiz veröffentlicht. Ein Promo Video wurde Ende September 2012 in Mexiko vom Label +Mas gedreht und der Titel wurde dann zum Sommer 2013 weltweit veröffentlicht.

Im Mai 2014 wurde dann die Single von „Jerry Ropero & Stefan Gruenwald with Monica Moss – Canta“ mit neuer Remixen weltweit veröffentlicht und stand in vielen internationalen Dance Charts in den Top 20.

Danach kam die erste Kooperation mit dem italienischen DJ und Produzenten Manuel Bozza aka D-Chill und der italienischen Sängerin Katy Blue. Projektname „Stefan Gruenwald & D-Chill feat. Katy Blue“.

Hier wurde eine Cover Version von Sting’s Titel „Shape Of My Heart“ produziert und über Kontor Records weltweit im Oktober 2014 veröffentlicht.

Die neuste Single ist dann wieder eine Cover Version von dem Song von „Chris Rea - On The Beach“ und wurde zusammen mit D-Chill und der Stimme von Katy Blue aufgenommen.

Die Version von „Stefan Gruenwald & Chassio“ wurde dann jetzt aktuell auf der neuen Kopplung „Kontor Summer Jam 2015“ veröffentlicht und die digitale Single VÖ mit allen Versionen kommt dann jetzt auch im August 2015 in die digitalen Shops.

Aktuell onAIR:

 

Partner

Mobile App

BNR@TuneIn

BNR@last.fm

BNR@radioguide.fm

BNR@Twitter

BNR@Nobex